MR 46: Weibliche Genitalverstümmelung im Senegal

Menschenrechte 46:
Dreisprachige Ausgabe - in three languages - en trois langues

Human Rights 46: Female Genital Mutilation (FGM) in Senegal

Droits de l'homme 46: Mutilations génitales féminines (FGM) au Sénégal

Wie in vielen anderen afrikanischen Ländern ist FGM (Verstümmelung der weiblichen Genitalien) im Senegal weit verbreitet – am stärksten in der Region Fouta im Norden des Senegals sowie in den Regionen Kolda, Tambacounda undVélingara im Süden.
Diese Studie stützt sich auf die neuesten und fundiertesten Untersuchungsergebnisse, anhand derer die geografische Verbreitung der Praxis der Genitalexzision sowie ihre alters-, geschlechts- und volkszugehörigkeitsbezogene Verteilung ermittelt wurden. Darüber hinaus werden in der Studie die verschiedenen praktizierten Formen der Exzision sowie – untermauert von Erlebnisberichten – deren körperliche, psychische und gesellschaftliche Folgen für die Betroffenen untersucht.
FGM ist im Senegal tief in den Traditionen der ethnischen Minderheiten verwurzelt, die sie praktizieren. Ihr liegen Motivationen zugrunde, die charakteristisch für die sozialen, kulturellen und psychosoziologischen Milieus sind, in denen sie praktiziert wird. Mittlerweile gibt es zum Thema FGM unzählige Untersuchungen und Kampagnen, die ihre endgültige und restlose Abschaffung fordern.
Auch dank der vom Staat und den Organisationen der Zivilgesellschaft organisierten Kampagnen sowie der Haltung religiöser Gruppen, insbesondere der katholischen Kirche im Senegal, konnte die Verbreitung dieser unheilvollen Praxis inzwischen erheblich eingedämmt werden.

Autor/author/auteur:
Pierre Célestin Samba, 2011
64 Seiten, geheftet, DIN A5.

Droits de l'homme 46: Mutilations génitales féminines (FGM) au Sénégal
Comme dans beaucoup de pays africains, les mutilations génitales féminines sont encore fréquentes au Sénégal, notamment au nord dans le Fouta et au sud dans les zones de Kolda, Tambacounda et Vélingara.
Cette étude s’appuie sur les données les plus récentes et les plus fiables pour établir la distribution géographique de l’excision ainsi que sa répartition par âge, sexe et appartenance ethnique. Elle analyse aussi les différentes formes d’excision pratiquées et, à l’appui de témoignages, les graves conséquences physiques, psychologiques et sociales qui en découlent.
Les mutilations génitales féminines au Sénégal sont fortement ancrées dans les traditions des minorités ethniques qui la pratiquent. Elles répondent à des motivations profondes, propres à leur milieu social, culturel et psychosociologique, et font aujourd’hui l’objet de beaucoup d’études et de campagnes en faveur de leur abandon définitif.
Les actions entreprises par l’État et les organisations de la société civile ainsi que les positions de religieux, notamment de l’Église catholique du Sénégal, contribuent à réduire considérablement la prévalence de cette pratique néfaste.

Human Rights 46: Female Genital Mutilation (FGM) in Senegal
In Senegal, as in many African countries, female genital mutilation remains a prevalent phenomenon, notably in Fouta, to the north, and in the regions of Kolda, Tambacounda and Vélingara to the south.
This study is based on the latest, most reliable findings, which have been used to establish the geographical dissemination of the practice of genital excision and its distribution according to age, gender and ethnicity. It also analyses the various forms of excision practised and explores their serious physical, psychological and social consequences, which are corroborated by personal testimonials.
Female genital mutilation in Senegal is rooted strongly in the traditions of the ethnic minorities which practise it. It is performed in response to underlying motivations characteristic of the social, cultural and psychosociological milieus in which it is found, and is today the object of numerous studies and campaigns advocating its unequivocal abandonment.
Campaigns organised by the state and civil society organisations, as well as the stance taken by religious groups, notably the Catholic Church in Senegal, are contributing to a considerable reduction in the pervasiveness of this devastating practice.

Das Heft steht hier als Download bereit.

Artikel-Nr. 0600321
*Ihr Preis 0,00 €
Lager Status Verfügbar
Auftragsmenge
Auftragsmenge In den Warenkorb

Das könnte Sie auch interessieren: